Literatur

Literaturlisten

  • Kariesprophylaxe in der Pflege
    C. Knappwost-GiesekeDZ, 3 (2015), S. 42-43
  • The Use of Tiefenfluorid for Desensitization of Dentinal Hyperesthesia
    A. Meto, A. Meto, E. Tragaj, M. Lipo, C. BeuermannBalk J Dent Med, 18 (2014), S. 85-88
  • Kariesprophylaxe – ohne vollständige Trockenlegung
    C. Knappwost-GiesekeDZ, 2 (2014), S. 40-41
  • Deposition of CAF-Like Material on and Fluoride Uptake into Demineralized Enamel after pH Cycling
    M.J. Altenburger, M. Fleig, P. Ganter, K.-T. Wrbas, E. HellwigCaries Res, 47 Nr. 433 (2013), S. 31
  • Tiefenfluorid in the desentisation of dental hyperesthesia (clinical results)
    A. Meto, A. Meto, C. Beuermann18th Congress of Bass (2013), S. 31
  • Therapie initialer Kariesläsionen mit der Tiefenfluoridierung – Ein Fallbeispiel
    R. LehmannDental Barometer, 4 (2012), S. 32-35
  • Fluoridaufnahme in demineralisierten Schmelz nach Fluoridierung und Fluoridfällung
    W. Buchalla, A. Wiegand, A. M. Lennon, K. Trage, K. Becker, T. AttinDZZ, 62 (2007), S. 301-307
  • In der Tiefe liegt die Kraft
    L. KnauerDZ, 6 (2004), S. 54-55
  • In-Office-Bleaching unter Verwendung einer Plasmalampe
    A. Berger, N. Gutknecht, F. LampertQuintessenz, 54 Nr. 7 (2003), S. 765-772
  • Die Wirkung von Fluor-Ionen auf den physiologischen und pathologischen Calciumstoffwechsel: Karies, Osteoporose, Arteriosklerose
    A. KnappwostZMK, 7-8/1999, S. 429-432
  • Nichtinvasive Mineralische Fissurenversiegelung durch Cu-dotierte Tiefenfuoridierung – Ergebnisse einer 5-Jahres-Studie an 715 Fällen
    C. Knappwost, R. Lehmann, H. TröndleZMK, 1-2/1999, S. 6-9
  • Tiefenfluorid – Schluss mit der Zahnhalshypersensibilität (Tip der Woche)
    F. JeschkeDZW, 47 (1998), S. 16
  • Therapie der Milchzahnkaries durch Tiefenfluoridierung
    A. KnappwostZMK, 9 (1995), S. 18-25
  • Trinkwasser- und Tablettenfluoridierung versagen bei der Approximal- und Fissurenkaries von Beginn der Pubertät an.
    A. KnappwostDZW spezial, 5 (1995), S. 9
  • Eine dringende Aufgabe für die zahnärztliche Praxis – Tiefenfluoridierung durch mineralische Schmelzversiegelung
    A. KnappwostDZW, 8 (1993), S. 20
  • Starker Impuls für die Kariesprävention: Tiefenfluoridierung durch mineralische Schmelzversiegelung
    A. KnappwostZahnärztl. Forum LZÄKB, 2 (1993), S. 21-23
  • Karies und Parodontopathien
    Klaus G. KönigG. Thieme-Verlag, 1987, Stuttgart – New York(enthält auf S. 64 + 65 eine Würdigung der Entwicklung der Remineralisationstheorie der Karies durch A. Knappwost und der Erkenntnis der Wirkung des F- in der Kariesprophylaxe)
  • Neue Wege in der Kariesprophylaxe durch pH-Anhebung in den Zahnbelägen mittels Neutralith
    A. KnappwostZWR, 94 Nr. 6 (1985), S. 490-496
  • Die überraschende hohe Kariogenität stärkehaltiger Nahrungsmittel
    A. KnappwostZahnärztl. Praxis, 36 Nr. 5 (1995), S. 182-190
  • Zahnhalshypersensibilität: Tiefenfluoridierung mittels Schmelz-Versiegelungsliquid
    N. Abou TaraZahnärztl. Praxis, 35 Nr. 11 (1984), S. 4-5(Klinische Studie über die Intensität und Langzeitwirkung der Desensibilisierung an 113 Patienten)
  • Mitteilung der Breite der Röntgeninterferenzen des durch Schmelz-Versiegelungsliquid entstandenen CaF2, aus der die Teilchengröße zu ca. 50 Å ermittelt wurde
    A. Knappwost, B. WüstefeldVortrag auf der DGZ-Tagung, (1980), München
  • Stellungsnahme der DGZMK, Die Versiegelung
    W. BüttnerDZZ, 34 Nr. 10 (1979), S. 111
  • Kariesprophylaxe mit Fluorid. Eine wissenschaftliche Standortbestimmung. Spekulation und gesicherte Tatsachen über die physiologische Fluoridentwicklung
    A. KnappwostVortrag (1978) Düsseldorf, Vortrag (1979) IME Frankfurt
  • Mineralische Schmelzversiegelung zur Kariesprophylaxe, ihre Grundlagen und Möglichkeiten
    A. KnappwostDZZ, 33 (1978), S. 192-195(Grundlegende Arbeit, die die Theorie und Ergebnisse enthält)
  • Spurenelemente in der Zahnheilkunde, Heft 1: Das Kupfer-Ion
    H.J. SchmidtVerlag Deutsche Dokumentenstelle (1960), S. 26-27
  • Zur Kinetik des Fluor-Hydroxyl-Ionenuastausches am Hydroxylapatit
    A. KnappwostDie Naturwissenschaften, 19 (1959), S. 555-556
  • Experimentelle Untersuchungen zur Resistenztheorie der Karies
    A. Knappwost, E. EffingerDZZ, 11 Nr. 12 (1956), S. 669-678
  • Die Zahnkaries und ihre sozialhygienische Bedeutung
    G. SchützmannskyVEB-Verlag Volk und Gesundheit (1955), S. 97-107, Berlin(Klinische Studie an der Schulzahnklinik Halle mit ersten Entwicklungen von A. Knappwost)
  • Zur Kenntnis der lokalen Fluoridierung durch Fluoride, Fluorsilikate und fluoridierte Zahnpasten
    A. KnappwostDZZ, 7 Nr. 12 (1952), S. 681-692
  • Grundlagen der Resistenztheorie der Karies mit einem Beitrag über die karieshemmende Wirkung peroraler Fluorangaben
    A. KnappwostDZZ, 7 (1952) S. 670-680(enthält erstmalig die Elemente der Remineralisationstheorie der Karies u.a. Daten über vernachlässigbar kleinen Löslichkeitsrückgang des Apatits beim Austausch von OH-Ionen gegen F-Ionen)
  • Zur Kinetik der Bildung von Hydroxylapatitdeckschichten (Remineralisation) auf Zahnschmelzoberflächen
    A. KnappwostZeitschrift für. Elektrochemie und angewandte phys. Chem. 55 (1951), S. 586-590.(Ergebnisse von Tierversuchen, die beweisen, dass F- die Remineralisation des Schmelzes bewirkt. Erste Veröffentlichung des entscheidenden Befundes) H.T. Dean, P. Jay, F.A. Arnold, S. ElvovePubl. Health Rep. 56, (April 1941), S. 761-792(Mitteilung der epidemiologischen Untersuchungen an über 7000 Schulkindern.)


  • Literatur zur Depotphorese mit Cupral
    Eine Alternative zur OPK. Günther-SchadeDZ, 1 (2015), S. 34-35
  • Erfolgreiche Behandlung der fortgeschrittenen Parodontitis
    C. BeuermannDZ, 3 (2014), S. 18-19
  • Endodontie ohne Grenzen
    K. Günther-SchadeDZ, 1 (2014), S. 20-21Die Depotphorese mit CupralK. Günther-Schade, R. Lehmann, O. RiedelDental Barometer, 05 (2013), S. 32-34
  • Wurzelbehandlung erfolgreich anders: ein Fallbeispiel
    C. Knappwost-GiesekeDZW, 28 (2013), S. 10-11
  • Behandlung und Ausheilung fortgeschrittener Parodontitis ohne Antibiotikagabe
    C. BeuermannDZW, 48 (2012), S. 17-18
  • Depotphorese with Cupral and effectiveness in the periodontitis treatment
    A. Meto, A. Meto17th Congress of Bass (2012), S. 34
  • Depotphorese: Eine Lösung für den fast aussichtslosen endodontischen Patientenfall
    T. PetersZMK, 28 Nr. 4 (2012), S. 236-241
  • Depotphorese – Alternativbehandlung zur WSR
    O. RiedelZMK, 27 Nr. 11 (2011), S. 735-736
  • Die Behandlung des fast aussichtslosen endodontischen Falles mittels Depotphorese – Teil 3:Revision einer Wurzelfüllung und einer WSR mit retrograder WF bei persistierender Fistelung.
    T. PetersDental-Barometer, 03 (2011), S. 64-65
  • Die Behandlung des fast aussichtslosen endodontischen Falles mittels Depotphorese – Teil 2:Revision einer eigenen Wurzelbehandlung an Zahn 38 nach 7 Jahren aufgrund zweifacher Fistelung
    T. PetersDental-Barometer, 07 (2010), S. 28-29
  • Depotphorese mit Cupral ein Hilfsmittel zur erfolgreichen Wurzelbehandlung
    O. RiedelGZM, 4 (2010), S. 42-43
  • Das Ziel ist, die Keimfreiheit aufrechtzuerhalten – Depotphorese als Alternative zur Wurzelspitzenresektion (WSR)
    O. RiedelDZW spezial, 2 (2010), S. 33-34
  • Die Behandlung des fast aussichtslosen endodontischen Falles mittels Depotphorese – Teil 1:Eine Fallbetrachtung fast zehn Jahre nach Depotphorese-Behandlung
    T. PetersDental-Barometer, 05 (2010), S. 18-19
  • Wie funktioniert eigentlich die Depotphorese?
    K. Günther-SchadeDental-Barometer, 05 (2008), S. 16-19
  • Mit moderner Endodontie erfolgreich Zähne erhalten
    K. Günther-SchadeDZW spezial, 1 (2008), S. 23
  • Die Depotphorese mit Cupral – ein minimalinversiver Weg in der Endodontie und eine überzeugende Alternative für den Zahnarzt
    O. RiedelZAHN PRAX, Sept. (2007), S. 280-282
  • Minimalinvasive Wurzelbehandlung durch Depotphorese mit Cupral
    L. KnauerDental-Barometer, 06 (2007), S. 16-17
  • Zur Desinfektion der Wurzelkanäle in der endodontischen Behandlung – die Verwendung der Langzeit-Depotphorese
    H.C. SiewertsenZAHN PRAX, Mrz. (2007), S. 126-127
  • Vom Sinn und Nutzen der Depotphorese – Depotphorese im Praxistest. Was die Anwender dazu sagen…
    Redaktion Dental Tribune DeutschlandDT G, 5 (2006), S. 14-15
  • Sichere und zeitgemäße Wurzelbehandlung
    D. DieckowZWP spezial, 9 (Nov. 2004) S. 20-23
  • Moderne Therapiekonzepte für die Zahnarztpraxis – Im Mittelpunkt steht der Patient!
    G. HetzDentalspiegel, 7 (2004), S. 20 ff.
  • Cupral-Depotphorese international: Ein Blick ins Nachbarland Österreich
    L. KnauerZWP spezial, 10 (2003), S. 46
  • Fallpräsentation einer unterbrochenen endodontischen Behandlung: Depotphorese als Mittel der Wahl
    D. StocklebenDZW, 36 (2003), S. 16
  • Wurzelbehandlung mit Hilfe der Cupral-Depotphorese nach Prof. Dr. Dr. Knappwost
    Redaktion Z & P internationalZAHN PRAX, Mrz. (2003), S. 131
  • A laboratory study on the effect of calcium hydroxide mixed with iodine or electrophoreticallly activated copper on bacterial viality in dentinal tubules
    Z. Fuss, A. Mizrahi, S. Lin, O. Cherniak, E.I. WeissInt. End. J., 35 (2002), S. 522-526
  • Die Cupral-Depotphorese, ein anderes Prinzip in der Endodontie
    A. KnappwostStomatologie, Sept. (2002), S. a30-a35
  • Depotphorese ist im Vormarsch
    A. KnappwostDZW, 19 (2002), S. 33
  • Anderes Prinzip schafft physiologische Ausheilung in der Endodontie
    A. KnappwostDZW spezial, 12 (2000), S. 28-29
  • Depotphorese mit Kupfer-CalciumhydroxidV.G. Bokaya, S. LubjanovaZMK, 11 (2000), S. 750 ff.
  • Systemvergleich: „Konventionelle“ Endodontie versus Depotphorese mit Kupfer-Calciumhydroxid
    F. JeschkeZMK, 11 (1999), S. 715-717
  • Endodontie Zahnerhaltung statt Zahnersatz
    G. HetzDental-Magazin, 4 (1999), S. 50-59
  • Erfolgreiche endodontische Behandlung mit Kupfer-Calciumhydroxid und Depotphorese
    A. FumigDS, 3 (1999), S. 46-47
  • Physikalisch Chemische High Tech für eine Neue Endodontie am Beispiel der Kupfer-Calciumhydroxid-Depotphorese: Erstmals physiologische Ausheilung und Sterilisation des Kanalsystems
    A. KnappwostDZW spezial, 11 (1998), S. 33-34
  • Wurzelbehandlung – k(ein) Thema mehr? (Praxis – Tip der Woche)
    J.H. TepeDZW, 44 (1998), S. 10
  • Zum Stellenwert der Depotphorese bei der Wurzelkanalbehandlung
    A. Arnold, S. Rupf, K. MerteDZZ, 53 (1998), S. 32-34
  • Die Kupfer-Calciumhydroxid-Depotphorese
    A. KnappwostZMK, 3 (1997), S. 1-4
  • Durch Mark und Delta
    S. Rochollder artikulator, 61 (1997), S. 25-28
  • Sterilisation des apikalen Deltas
    A. KnappwostZMK, 9 (1996), S. 6
  • Die Depotphorese mit Kupfer-Calciumhydroxid wird sich als Lehrmeinung in der Endodontie durchsetzen
    A. KnappwostDZW, 25 (1996), S. 9
  • Depotphorese einer chirurgisch vorbehandelten Zyste
    W. BöseZWR, 1 (1995), S. 30-32
  • Verantwortliche Endodontie mit weitem Indikationsbereich: Depotphorese mit Kupfer-Calciumhydroxid
    V. Gauß, A. KnappwostZahnärztl. Praxis, 10 (1994), S. 329-331
  • Eine zeitsparende Variante der Depotphorese mit Kupfer-Calciumhydroxid
    A. KnappwostZahnärztl. Praxis, 4 (1994), S. 106-108
  • Depotphorese mit Kupfer-Calciumhydroxid
    K. Miehe, A. KnappwostDFZ Die Zahnarztpraxis, 4 (1994), S. 47-49
  • Kupfer-Calciumhydroxid statt Calciumhydroxid in der Endodontie
    A. KnappwostZahnärztl. Praxis, 4 (1993), S. 136-139
  • Das Depotphorese-Verfahren mit Kupfer-Calciumhydroxid, die zur systematischen Ausheilung führende Alternative in der Endodontie
    A. KnappwostZWR, 9 (1993), S. 618-624
  • Gegen den Strom schwimmen
    F. JeschkeZahnärztl. Praxis, 5 (1993), S. 196
  • Integrale Wurzelbehandlung durch Depotphorese mit Kupfer-Calciumhydroxid
    A. KnappwostZahnärztl. Forum, LZÄKB (Cottbus), 6 (1992), S. 34-36
  • Der Lehrmeinung sind zahlreiche Zähne zum Opfer gefallen
    A. KnappwostDZW, 43 (1992), S. 10
  • Hämatogene Reinfektion wird ausgeschlossen
    A. KnappwostDZW, 21 (1992), S. 16
  • Integrale Wurzelbehandlung durch Depotphorese mit Kupfer-Calciumhydroxid
    A. KnappwostDZW, 43 (1991), S. 16
  • Untersuchungen zur Wirkungsweise der galvanischen Stiftelemente nach Knappwost und seiner Modifikationen
    S. StibbeMed. Dissertation, (1986), Rostock
  • Elektrochemische Aufbereitung und Versorgung aller Wurzelkanäle mittels des Galvanischen Stiftelementes
    A. Enginalev, E. GuraZWR, 94 Nr. 2 (1985), S. 145-147
  • Die Behandlung der apikalen Periodontitis mit dem galvanischen Stiftelement
    A. LangschwagerMed. Dissertation, (1981), Rostock
  • Wirkungsmechanismus alkalischer Wurzelfüllzemente mit Kupferdotierung
    I. Graeber, K. Graeber, E. Gura, A. Knappwost, F. MarnitzDZZ, 36 (1981), S. 816-819
  • Klinische Erfahrungen mit dem galvanischen Stiftelement nach Knappwost
    C. Martens, E.M. SobkowiakStomatologie DDR, 29 (1979), S. 356
  • Zur Aufbereitung nicht voll zugänglicher Wurzelkanäle durch Depot-Ionophorese mit äußerer Spannungsquelle
    E. Gura, A. KnappwostDZZ, 34 (1979), S. 477-479
  • Neue Entwicklungen zur Depot-Ionophorese von Kupferverbindungen
    A. KnappwostDZZ, 32 (1977), S. 463-465
  • Pouziti depotni jontoforezy v konzervacni stomatologii
    H. StrestikovaCeskoslovenska Stomatologie, 77 (1977) S. 5
  • Simulationsversuche zur Depotphorese
    R. Fraber, A. Knappwost, H.G. RudeltDZZ, 32 (1977), S. 460-462
  • Langzeiterfahrungen mit dem galvanischen Stiftelement zur langdauernden Hydroxyl-Kupfer-Depot-Ionophorese
    H.J. SchmidtDZZ, 27 (1972), S. 226
  • Das galvanische Stiftelement zur langdauernden Hydroxil-Kupfer-Depot-Ionophorese in Theorie und Praxis
    H. Dimigen, P. Dimigen, F. ThiemeDZZ, 22, Nr. 7 (1967), S. 940-952
  • Erfahrungen mit dem Stiftelement zur langdauernden Hydroxyl-Kupfer-Depot-Ionophorese
    H.J. SchmidtDeutsche Zahnärzteblatt, 20 (1966), S. 283
  • Bakteriologische Untersuchungen zur Stiftelement-IonophoreseG. FritzInaugural-Dissertation, 1958, Tübingen
  • Unsere Erfahrungen bei der Wurzelbehandlung mit der Depot-Hydroxyl-Ionophorese
    A. LogarDZZ, 12 (1957), S. 345
  • Die Wurzelbehandlung als physikalisch-chemisches Problem
    A. KnappwostDZZ, 10 (1955), S. 756
  • Hydroxyl-Ionophorese mit Cuprihydroxid-Elektrophorese im Wurzelkanalsystem
    H.G. KrappInaugural-Dissertation, 1955, Tübingen
  • Die Bewertung der Wurzelkanalfüllung bei der Behandlung apikaler Herde
    H. WehlanZahnärztl. Praxis, 6 Nr. 18 (1955), S. 1 ff.
  • Die Grundlagen des Depot-Ionophoreseverfahrens
    A. KnappwostDZZ, 7 (1953), S. 359-370
  • Langdauernde Ionophorese mit einem galvanischen Stiftelement
    A. KnappwostDZZ, 6 (1951), S. 63
  • Über die vermeintliche Schädlichkeit des in der Zahnheilkunde verwendeten Kupfers seiner Legierungen und Verbindungen
    A. KnappwostDZZ, 33 (1948), S. 883
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner